mondlichtstrahlen

meine verse fließen aus den fingern
wie mondlichtstrahlen in die nacht
kathartisch muss ich mich nicht sorgen
du hast mir leidenschaft vermacht.

gefrorner strom gebärt gedankenstau
der falsche fluss gerät ins stocken
damit ich nicht im schlamm verdrecke
musst du mich zärtlich zu dir locken.

frühling frisch des wassers kälte klart
masse wankt ins tiefe tal hinab
ein staudamm hält gewalt zurück
die uns fast lebensfreude gab.

sommersonne dörrt ein flussbett aus
es gibt dich vielleicht gar nicht
auf starrem stein und staub bestattet
gibt es mich vielleicht gar nicht.

(September 2018)


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.