gefühl der nähe

verzweiflung grauen qual und dreck
ich kann nicht schreien was ich spüre
verbrenne grausam mein versteck
in dem ich meine schuld berühre.

edel fühlen – stolz verstrahlen
niemand kennt sich oder mich
nichts steht zwischen scham und prahlen
nichts steht zwischen nacht und licht.

berührung sehnsucht gram und stoß
wir taumeln zwischen nah und weit
getrieben in der liebe weiten schoß
der endet stets in naher einsamkeit. 

(April 2018)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.